WARUM BRAUCHT DIE REGION EIN NEUES TIERHEIM?

Seit Inkrafttreten der neuen Tierschutzverordnung ist das Tier keine Sache mehr, sondern wird rechtlich als Lebewesen angesehen. Damit wurden die Vorschriften an die Tierhaltung angepasst.

Bis am 1. September 2013 musste die neue Tierschutzverordnung umgesetzt sein. Es entstanden neue Vorschriften über Boxengrösse und Haltung von Hunden, Katzen und Kleintieren.
Diese neuen Vorschriften in der Tierhaltung müssen umgesetzt sein. 

Sowohl bei einer Sanierung wie bei einem Neubau müssen unterschiedlichste Vorschriften berücksichtigt werden. 

Das Tierheim muss die geltenden Gesetze und Normen erfüllen. Diese betreffen neben dem Baugesetz auch die Eindämmung des Energieverbrauches, die Erdbebentauglichkeit, die Gleichstellung behinderter Menschen, die Berücksichtigung des Arbeitgebergesetzes z.B. Garderoben mit Duschen für die Tierpfleger, die Bestimmungen des neuen Tierschutzgesetzes und der neuen Tierschutzverordnung, sowie Erfüllung des Seuchenschutzgesetzes

Am Übergangsstandort wurden die Vorschriften des neuen Tierschutzgesetzes und der neuen Tierschutzverordnung umgesetzt. 

Ebenfalls wurde die strategische Neuausrichtung zur Sicherung unserer gemeinnützigen Aufgaben, die immer umfangreicher werden, ein zusätzliches Angebot an Dienstleistungen und erhöhte Aufklärungsarbeit der Bevölkerung in Fragen der Tierhaltung und dem Umgang mit Tieren, berücksichtigt.

SO ZEIGEN SIE HERZ

Basel zeigt Härz - Spenden für den Tierheim-Neubau des Tierschutz beider Basel

Egal ob Sie Ihr Herz für Tiere mit ein paar Franken oder tausendfach zeigen möchten – hier machen wir Ihnen das Spenden leicht.

KONTAKT

Béatrice Kirn, Geschäftsführerin Tierschutz beider Basel

Die Geschäftsführerin des Tierschutz beider Basel steht Ihnen gerne zur Verfügung: 
 

Béatrice Kirn
beatrice.kirntbb.ch